Slide Willkommen in Neudorf um 1910 Schön, dass Sie sich für unser Dorf interessieren!
Über die Navigation gelangen Sie zu den einzelnen Kapiteln dieser Chronik.

Benutzen Sie auch gerne unsere interaktive Suchfunktion.

Vorwort der Chronisten

Unsere Chronik wird auf einer Webseite veröffentlicht und kann somit bei Bedarf ergänzt werden. Bei Weiterverwendung bitten wir um Angabe der Quelle.
Wir haben uns bemüht, Fehler zu vermeiden. Sollte dies dennoch geschehen sein, so bitten wir um Nachsicht und Rückmeldung zwecks Korrektur.

Bisher gab es keine umfassende Chronik unseres Dorfes. Die Entwürfe von Lehrer Jäckel und später von Elimar Goller dienten ebenso als Grundlage unserer Arbeit wie das gesammelte Material der „650 Jahr Feier“ und die Artikel der „Neudorfer Webseite“ von Rolf Dautrich. Für Interessierte bieten wir zur Vertiefung bei bestimmten Beiträgen einen entsprechenden Link an.

Unser Dank gilt den vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, die uns bereitwillig Auskünfte erteilten und Unterlagen zur Veröffentlichung zur Verfügung stellten sowie der Stadt und dem Heimat- und Geschichtsverein Wächtersbach e. V.  für ihre Unterstützung und Beratung!

Besonderer Dank gilt unseren älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern die noch aus früheren Zeiten berichten konnten.

Ohne unsere engsten Mitstreiter Richard Kistner und André Ritzel wäre unsere Arbeit weit schwieriger geworden.

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung!

Viel Spaß beim Durchsehen und viele neue Erkenntnisse über Neudorf!

Altes Rathaus Neudorf,
heute Heimatmuseum

wünschen Ihnen

Rolf Dautrich, Elimar Goller und Frank Schneider

Grußwort des Bürgermeisters

Neudorf – Lebendige Geschichte zum Anfassen

Neudorf bildete im 30-jährigen Krieg gemeinsam mit Aufenau und Kinzighausen ein „reichsunmittelbares Territorium“. Es stand unter der Herrschaft eines Forstmeisters von Gelnhausen, der das Reichsforstmeisteramt im Büdinger Wald innehatte. Dieses Recht ging am 14. Juni 1484 an den Grafen Ludwig II von Ysenburg und Büdingen sowie im Jahre 1787 mit dem Verkauf an den Erzbischof von Mainz über. Es folgten rasche Besitzfolgen des Territoriums an das Großherzogtum Frankfurt, das Königreich Bayern und schließlich das Kurfürstentum Hessen. Am 31. Dezember 1970 wurde Neudorf im Zuge der Gebietsreform in Hessen auf freiwilliger Basis in die Stadt Wächtersbach eingemeindet. Die Stadt Wächtersbach wird ihr Neudorf ganz bestimmt nicht „verkaufen“, denn es bereichert – wie die anderen Stadtteile auch – die ganze Stadt und ist im Verbund mit Kinzighausen, Aufenau, Hesseldorf und Weilers absolut identitätsstiftend für die Stadt Wächtersbach.

Allein dieser kurze geschichtliche Abriss zeigt, welche Bedeutung Geschichte und das Wissen über diese Geschichte hat. Sichtbares und begreifbares Symbol dieser Geschichte stellt zweifelsfrei das alte Rathaus in Neudorf dar. Es wurde sehr aufwendig und mit außerordentlich großem ehrenamtlichem Engagement – unter Leitung von Frank Schneider – in den Jahren 2017 bis 2019 restauriert. Die Stadt Wächtersbach finanzierte die Restaurierung, auch mit Mitteln der Dorferneuerung. Vielleicht ist es die besondere Geschichte Neudorfs, die viele seiner Einwohner bewegt hat, sich so für „ihr“ Neudorf zu engagieren. Als Bürgermeister der Stadt Wächtersbach, sage ich ein großes DANKE an alle Menschen, die dazu beigetragen haben, mit vielen Projekten aus der heutigen Zeit an die Neudorfer Geschichte zu erinnern, sie lebendig zu halten und besonders auch für Gäste aus Nah und Fern interessant und neugierig zu machen.

Ein Besuch lohnt sich immer!

Ihr Bürgermeister
Andreas Weiher

Video

Mit Klick auf das unten stehende Bild werden Sie zu YouTube weitergeleitet, um dort das Video
“Grußwort des Bürgermeisters von Wächtersbach – Andreas Weiher”
ansehen zu können.

Hinweis: YouTube erhebt möglicherweise personenbezogene Daten.